Axel Schulz Botschafter

Axel Schulz, Ex-Profiboxer - Botschafter für die Ernst-Prost-Stiftung
Die Idee für eine Zusammenarbeit wurde beim diesjährigen Sommerfest des Löwenkinder e.V. in Frankfurt / Oder geboren. Der Verein unterhält ein Kompetenzzentrum für schwerst- und lebensverkürzt erkrankte Kinder für das sich Schulz und die Ernst Prost Stiftung engagieren. Kerstin Thiele überbrachte eine Spende der Stiftung. „Das fand ich richtig Klasse und habe nach unserem Kennenlernen angeboten, künftig gemeinsam was auf die Beine zu stellen“, erklärt Axel Schulz. Eine willkommene Offerte. „Da gab es kein langes Überlegen“, so Kerstin Thiele. Schnell waren sich beide einig, dass er als Botschafter für die Ernst Prost Stiftung fungieren würde. „Axel Schulz ist sympathisch, prominent und nach wie vor unverfälscht – der Sympathieträger schlechthin“, beschreibt ihn die Stiftungsmanagerin. „Spendengelder generieren, ist schwer. Mit seiner Ausstrahlung und seiner Bekanntheit ist Axel Schulz eine willkommene und große Hilfe.“ Früher ließ er seine Fäuste fliegen. Das machte Axel Schulz zu einem der prominentesten deutschen Sportler. Längst hängen die Boxhandschuhe am Nagel. Jetzt schwingt er den Golfschläger; so oft wie möglich für wohltätige Zwecke oder hilft in anderer Form. „Ich hatte viel Glück in meinem Leben und daran will ich andere, die weniger begünstigt sind, teilhaben lassen, ganz besonders Kinder“, erläutert der zweifache Familienvater. Dabei ist es ihm egal, ob es um große oder kleine Projekte geht. „Jedes Kind, das in Not ist, ist es wert, sich dafür einzusetzen.“


Bruno Gervais Botschafter

Bruno Gervais - Botschafter der Ernst-Prost Stiftung

In diesem Jahr engagiert sich erstmals ein echter Eisbär für die Ernst-Prost-Stiftung. Der Verteidiger des DEL-Rekordmeisters Eisbären Berlin, Bruno Gervais, unterstützt mit seiner Aktion „Bruno hilft“ unsere Stiftung und den von uns begünstigten Straßenkinder e.V. in Berlin. Bruno Gervais zu seinen Beweggründen:

„Ich engagiere mich schon eine Weile für Menschen, vor allem Kindern, denen es nicht ganz so geht, wie uns. Bereits bei meinen früheren Clubs haben wir Aktionen zugunsten von beispielsweise autistischen Kindern oder sozial benachteiligten Kids organisiert. Ich betreibe zu Hause in Kanada (Montreal) zusammen mit meinem Kumpel Maxime Talbot auch eine Stiftung, die Geld für verschiedene soziale Projekte sammelt. Als ich dann hier nach Berlin gekommen bin, wollte ich mein Engagement fortsetzen. Im letzten Jahr luden wir zu einem Spiel Kinder und Jugendliche ein. Dieses Jahr wollten wir eine wirkliche Beziehung mit den Kids entwickeln und ich bin der Ernst-Prost-Stiftung dankbar, dass sie mir geholfen hat, den Kontakt zum Straßenkinder e.V. herzustellen. Ich finde es toll, was dort im Haus Bolle in Marzahn getan wird und die Arbeit vom Straßenkinder e.V. an anderen Standorten ist für diese Kinder teilweise sogar überlebenswichtig. Zusätzlich zum Engagement der Ernst-Prost-Stiftung möchten wir mit unserer Aktion einen kleinen Beitrag zur Finanzierung spezieller Aufgaben vom Straßenkinder e.V. ten.“