Spontane Zusage der Ernst Prost Stiftung ermöglicht Kauf des Hightechgerätes für mobilen Kinderpalliativdienst

März 2018 – Ein kompaktes, hochmodernes, mobiles Sonographiegerät im Wert von 33.000 Euro bekam das mobile Kinderpalliativteam PalliKJUR an der Universitätsklinik Ulm. Initiiert und finanziert wurde das medizinische Hightechgerät von der Stiftung Valentina aus Wangen und deren Sponsoren. Realisiert werden konnte das Projekt erst durch die spontane Zusage der Ernst Prost Stiftung, die den Löwenanteil übernahm.

Das mobile Kinderpalliativteam arbeitet unter Leitung von Prof. Dr. Daniel Steinbach. Er baut dieses Team seit 2016 aus, damit sterbenskranke Kinder der Region zwischen Schwäbisch Hall über Ulm-Biberach bis zum Bodenseekreis ihren letzten Lebensabschnitt nicht in der Klinik verbringen müssen, sondern daheim bei Familie und Freunden sein können. Das mobile Ultraschallgerät ist ein wichtiger Baustein, wenn es darum geht, die gesamte Kompetenz der Uniklinik mobil aufzustellen. Der Aufwand dafür ist erheblich und teuer. Da die Quartalspauschalen der Krankenkassen die Kosten für diesen mobilen medizinischen Service bei weitem nicht decken, ist PalliKJUR dringend auf Spender und Sponsoren angewiesen.

Ein sehr gutes Beispiel dafür ist der Kauf des mobilen Sonographiegerätes. Dieses so wichtige medizinische Hightechinstrument für das PalliKJUR-Team konnte erst durch die ganz spontane Zusage der Ernst Prost Stiftung angeschafft werden. Sie übernahm den noch fehlenden Löwenanteil in Höhe von 18.500 Euro. An der Finanzierung beteiligt haben sich Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben, der Lions-Club Wangen-Isny, Rotary-Club Isny-Allgäu.

Und so ist die Freude groß, dass endlich aufwändige und qualifzierte Ultraschalluntersuchungen auch bei den kleinen Patienten zu Hause vorgenommen werden können. „Die betroffenen Familien haben ohnehin ein ganz schweres Los. Für jede Erleichterung sind sie dankbar. Wir freuen uns, dass wir helfen können und werden es weiter tun“, sagt Kerstin Thiele, Mitglied des Vorstands der Ernst Prost Stiftung. Diese unterstützt auch das nächste Projekt der Stiftung Valentina: eine spezielle kardiologische Frühdiagnostik für krebskranke Kinder.

 

Uebergabe Ultraschall Unikinderklinik Ulm sErnst Prost (re.) und dessen Lebensgefährtin Kerstin Thiele (2.v.re.) überreichen an der Unikinderklinik Ulm einen Scheck der Ernst Prost Stiftung über 18.500 Euro. Diese kurzfristig zugesagte Summe ermöglichte den Kauf eines mobilen Sonographiegerätes für den mobilen Kinderpalliativdienst PalliKJUR. Die Stiftung Valentina aus Wangen hatte die Finanzierung mit Unterstützung zahlreicher Sponsoren initiiert.

 

PalliKJUR
Das Team ist eine Zusammenarbeit der Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm und der Oberschwabenklinik Ravensburg. Gemeinsam organisiert es die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) für Kinder und Jugendliche in der Region. Ziel ist es, dass Kinder mit unheilbaren, lebensverkürzenden Krankheiten so viel Zeit wie möglich zu Hause verbringen können und dabei die bestmögliche Lebensqualität haben. Pallikjur organisiert und koordiniert die Versorgung vor Ort und arbeitet dabei eng mit Pflegediensten, niedergelassenen Ärzten, ambulanten und stationären Hospizdiensten sowie anderen Kinderkliniken zusammen.

Stiftung Valentina
Eine Stiftung zur Unterstützung der häuslichen Pflege und intensiv-medizinischen Betreuung insbesondere krebskranker oder schwerkranker Kinder und deren Familien. Nicht wenige Kinder – wie auch Valentina Peter aus Wangen im Allgäu – werden von einem schweren Krebsleiden heimgesucht. Die notwendige Therapie bedeutet meist einen sehr langen Leidensweg für die Kinder und die ganze Familie, ohne dass ein Überlebenserfolg garantiert werden kann. Oft ist es wünschenswert, diese Kinder – vor allem auch in ihrer letzten Lebensphase – intensiv-medizinisch zu Hause zu betreuen.

 

DOWNLOAD
- Pressemitteilung
- Pressefoto